Additive Fertigung | Selektives Laserschmelzen

Gleichmäßige Wärmeverteilung

Das selektive Laserschmelzen ist ein additives Fertigungsverfahren, bei dem Metallpulver mit Hilfe eines Lasers mit hoher Leistungsdichte geschmolzen und verschmolzen wird. Der Körper des entworfenen 3D-Teils wird durch selektives Schmelzen und erneuter Verfestigung von Metallpulvern in jeder Schicht aufgebaut. Die Bauplattform wird um einen winzigen Bruchteil abgesenkt, und eine neue Pulverschicht wird aufgebracht.

Das Pulverbett wird in der Regel vorgeheizt, um die zum Erreichen der Schmelztemperatur des Pulvers erforderliche Energie zu verringern. Eine gleichmäßige Wärmeverteilung ist notwendig und wichtig für ein hochwertiges Objekt mit homogener Metallstruktur. Ein Optris Infrarotkamera, z.B. PI 640i,  kann die Betttemperatur messen und dies ist eine wichtige Information für die Maschine, ob sie sich in einem guten oder schlechten Zustand befindet. Zusätzlich können die einzelnen Bereiche des Laserschmelzens mit einer kurzwelligen Kamera gemessen werden, wie z. B. der PI 08M.

Das könnte Sie auch interessieren

Empfohlene Geräte

Welche ist die richtige IR-Kamera?
Klicken Sie hier, um das Produkt zu finden, das Ihren Anforderungen entspricht

Kontakt für Beratung und Verkauf weltweit

Wir bieten umfassende Beratung für Ihre individuellen Anwendungen

Unsere erfahrenen Anwendungstechniker sorgen für eine kompetente und zuverlässige Kundenbetreuung vor Ort. Darüber hinaus arbeitet Optris eng mit zahlreichen Vertriebspartnern weltweit zusammen.

International

Ferdinand-Buisson-Str. 14
13127 Berlin, Deutschland

Tel.: +49 (0)30 500 197-0
E-Mail: sales@optris.com
Internet: www.optris.com

Geschäftsführer:
Dr.-Ing. Ulrich Kienitz

Weltweite Zentralnummer
+49 030 500 1970